Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Ich bin einverstanden

Brass herbst

Wenn Trompete, Posaune und Co im warmen Sonnenlicht glänzen, fällt es auch weniger romantischen Naturen schwer, nicht von einem »goldenen Herbst« zu sprechen. Schließlich kann diese Ansammlung von blitzblank geputzten Instrumenten nur eins bedeuten: Der Brass Herbst ist wieder da! Termin- und Programmänderungen vorbehalten.

18.10.

Freitag | 19:30 | Pro Brass (A)

Das Pro Brass-Ensemble setzt sich aus 15 hochtalentierten österreichischen Musikern zusammen, die bereits für viele europäische Top-Orchester gespielt haben. Ihr Stil: Detailverliebt, humorvoll und immer auf höchstem, technischem Niveau. Deshalb verspricht auch das neue Programm „OHNE TITEL – Carte Blanche“ wieder ein absoluter Publikumserfolg zu werde. 

Übrigens: Für die frechen Arrangements, bei denen viele unterschiedliche Musikstile gemixt werden, zeichnen vor allem Alfred Lauss-Linhart und Christian Mühlbacher verantwortlich. Klingt nach einem spannenden Abend. Also gleich Tickets sichern.

Termin- und Programmänderungen vorbehalten

Zum Konzert

20.10.

Sonntag | 19:30 | Brass Band Kärnten & Kärntner Landesjugendchor (A)

Die Brass Band der Musikschulen des Landes Kärnten setzt sich vorwiegend aus Blechbläser- und Schlagwerklehrern der Musikschulen des Landes Kärnten sowie einigen Musikstudenten zusammen. Sie wurde 2007 anlässlich einer Blechbläserfortbildung vom Fachgruppenleiter der Musikschulen des Landes Kärnten und Mitglied des Austrian Brass Quintetts HoViHoLoHoff, Robert Hofer gegründet und konnte gleich zu Beginn viele Erfolge feiern. 2008 gestaltete sie das Eröffnungskonzert des Österreichischen Blasmusikwettbewerbes in Feldkirchen und ist seit dem ersten Brass Herbst 2009 regelmäßiger Gast beim Carinthischen Brass Herbst in der CMA Stift Ossiach. 2019 steht die Brass Band Kärnten bereits zum vierten Mal unter der Leitung von Tristan Uth. Man darf sich also auf Brass vom Feinsten freuen.

Der Kärntner Landesjugendchor wurde im Jahr 2005 vom Kärntner Sängerbund in Kooperation mit dem Land Kärnten (Unterabteilung Volkskultur) gegründet und bietet als Auswahlchor jungen, talentierten Sängerinnen und Sängern aus ganz Kärnten das besondere Angebot, die vielen Facetten des vokalen Musizierens kennenzulernen und künstlerisch umzusetzen. Derzeit zählt der Chor unter der Leitung von Bernhard Wolfsgruber, Doris Aichholzer und Florian Pirolt rund 60 Mitglieder im Alter zwischen 16 und 26 Jahren. Zu den Höhepunkten der letzten Jahre zählen eine Konzertreise nach Südafrika sowie der Gesamtsieg des 29. Internationalen Chorwettbewerbs „Praga Cantat“ in Tschechien und der Gesamtsieg des 9. Internationalen Chorwettbewerbs „Cracovia Cantans“ in Polen, womit sich der Chor als Finalist für die „World Choral Championship“ 2019 in Tokio qualifiziert hat.

PROGRAMM

William Rimmer: Slaidburn Marsch

Joaquín Rodrigo: Concierto de Aranjuez

Franz von Suppé: Ouvertüre zu Leichte Kavallerie

Franz von Suppé: Ouvertüre zu Dichter und Bauer

***Pause***

Anton Bruckner: Locus Iste

Eric Whitaker: Lux Aurumque 

Gustav T. Holst: Ode to Death 

 Tristan Uth: Paradise     

Termin- und Programmänderungen vorbehalten

Zum Konzert

27.09.

Freitag | 19:30 | Venezuela Brass Ensemble (VEN)

Die 25 Musiker des Venezuela Brass Ensembles entführen Sie unter der Leitung von Dirigent Thomas Clamor auf eine musikalische Reise quer durch Amerika. Mit im Repertoire: Argentinischer Tango, brasilianischer Samba, kubanischer Cha-Cha, mexikanische Rancheras – und als Draufgabe amerikanische Popmusik, Blues und Swing. Wie das alles zusammenpasst? Großartig. Denn die hochbegabten Talente stammen allesamt aus dem von Komponist Antonio Abreu gegründeten, weltbekannten Sozialprogramm „El Sistema“, das schon internationale Stars wie Gustavo Dudamel hervorgebracht hat. Man darf also gespannt sein.

Thomas Clamor ist… Chefdirigent der Sächsischen Bläserphilharmonie und musikalischer Botschafter über alle Grenzen hinweg. Er gründete das European Brass Ensemble mit Sitz im Kloster Stift Melk und hat mit dem ebenfalls von ihm gegründeten Venezuelan Brass Ensemble auf den großen Bühnen der Welt Platz gefunden.

PROGRAMM

L. Castro: Ceremonial Fanfare No. 3

G. Castro: Llegada de un noble Maestro

L. Bernstein: Symphonic Dances from Westsidy Story

G. Castro: Gran Fanfara

J. Webb: Share my Yoke

J. Caldarella: Canaro en Paris

Z. de Abreu: Tico Tico

F. de Paula Aguirre: Amalia

F. Mendoza: Gerra de Sectiones

Termin- und Programmänderungen vorbehalten

Zum Konzert

06.10.

Sonntag | 19:30 | Berlin Philharmonic Brass (D)

Das Blechbläserensemble der Berliner Philharmoniker gehört zu den am längsten zusammen spielenden philharmonischen Kammermusikgruppen. Aber das ist längst nicht die einzige Besonderheit des 12-köpfigen Ensembles. Denn die jungen Musiker haben noch einen anderen Spleen. Sie spielen vorwiegend auf deutschen Instrumenten, die von den 12 Musikern wegen ihres schönen und reinen Klangs sehr geschätzt werden. Und wie sieht’s mit dem Repertoire aus? Das umfasst Titel von Bach, Bruckner, Purcell, Shostakovich oder Mahler und verspricht dem Publikum so einen Hörgenuss der Extraklasse.

PROGRAMM

W. Byrd: The Earle of Oxford’s March (arr.: Elgar Howarth)

J. S. Bach: Drei Bach Choräle (Enrique Crespo)

J. Dowland: Book of songs (arr.: Olaf Ott)

A. Bruckner: Ave Maria (arr.: Hans Peter Gaiswinkler)

H. Purcell: Suite from ”The Fairy Queen” (arr.: Eric Crees)

D. Shostakovich: Jazz Suite no. 2 (arr.: Mogens Andresen/Daniel Drage)

G. Mahler: Urlicht (arr.: B. Mansted)

E. Elgar: Chason de Matin (arr.: Harvey)

Aieta/Piazolla/Villoldo: South American Tango Suite (arr.: Joshua Davies)

Termin- und Programmänderungen vorbehalten

Zum Konzert

11.10.

Freitag | 19:30 | Septura Brass Septet (GB)

Das 2012 gegründete Septura Brass Septet setzt sich aus den besten jungen Brass-Musikern Englands zusammen und wirft so einen ganz neuen Blick auf die musikalischen Klassiker des 19. Jahrhunderts. Federführend dabei: Der Gründer und künstlerische Direktor des Septets, Simon Cox, der die präsentierten Werke transkribierte und bereits in vielen bedeutenden britischen Orchestern als Solist tätig war. Also gleich Karten sichern. Einen Ohrenschmaus wie diesen sollte man sich nicht entgehen lassen.

PROGRAMM

Human nature

Blow: Venus and Adonis

Faure: Melodies

Tschaikowsky: Swan Lake

Debussy: La fille aux cheveaux de lin

 

Programmänderungen vorbehalten

Zum Konzert